Forschungsbereich Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik
> Zum Inhalt

Die Lehre am Forschungsbereich orientiert sich an einem sozioökonomischen Grundverständnis, das wirtschaftliche Aktivitäten als in Raum, Umwelt und Gesellschaft eingebettet analysiert. Kennzeichnend dafür sind die Anwendung verschiedener wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Theorien und Methoden auf konkrete Problemfelder sowie die Berücksichtigung unterschiedlicher Erklärungskonzepte. Im Fokus steht dabei der (lokale) öffentliche Sektor und seine Wechselwirkungen mit Naturraum, Gesellschaft und anderen Wirtschaftsbereichen. Im Sinne von forschungsgeleiteter Lehre lässt  sich das Lehrangebot auch entlang zentraler Forschungsfelder des Forschungsbereichs darstellen:

Grundlagen für die wirtschaftswissenschaftliche Analysen werden in den einführenden Lehrveranstaltungen zur Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre sowie zur Ökonomie des Öffentlichen Sektors (Finanzwissenschaft) und Infrastrukturökonomie und – planung vermittelt.

Daneben zielt die Lehre auf die Vermittlung unterschiedlicher Bewertungsverfahren für raumwirksame Projekte und Investitionen ab („Ökonomische Methoden der Projektbewertung“, „Kosten und gemeindefiskalische Wirkungen von Bauvorhaben“, „Systemische Bewertungs- und Simulationsmodelle“).

Darüber hinaus werden fachspezifische Software-, Modell- und Informationssysteme vorgestellt und erprobt („Datenbanken und Informationsmanagement“, „E-Government und Informationssysteme des öffentlichen Sektors“).

Ein traditioneller Lehrschwerpunkt ist dem Immobiliensektor und seinen Regulierungsmöglichkeiten zur Steigerung gesellschaftlichen Nutzens gewidmet.

Aktuelle Themen werden anlassbezogen in einzelnen Semestern, insbesondere im Rahmen von  Projekt-Lehrveranstaltungen, aufgegriffen.

Jedes Semester bieten wir begleitend zur Abfassung von Bachelor- und Masterarbeiten entsprechend Lehrveranstaltungen an.

Eine Übersicht zu aktuellen und vergangenen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.